* Anmelden * * Registrieren * * Ränge * * Spenden *
 
* leer. *
Aktuelle Zeit: Mo 30. Nov 2020, 12:05

Ungelesene Beiträge | Neue Beiträge | Eigene Beiträge


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
Offline
Männlich 
BeitragVerfasst: So 1. Mär 2015, 20:14 
Moderator
Rônin
Benutzeravatar
Minibildchen

Registriert: Di 14. Feb 2012, 20:20
Beiträge: 49156
Punkte: 2

Danke gegeben: 623 mal
Danke bekommen: 3984 mal
 Betreff des Beitrags: [1. GW] Memoirepitaph (Leprechaun)

Memoirepitaph

Es war einmal...
Setz dich jetzt nieder und lausche - wenn du magst,
ich erzähle dir eine Geschichte.
Es war ein Mann,
er hatte müde Glieder, war gehetzt, Gedanken getüncht in weißem Rauschen - die meisten hätten sich beklagt,
jedenfalls, in früheren Zeiten schrieb er Gedichte.

Hin und wieder saß er am Meer,
summte dort textlose alte Lieder.
Deren Verse zu finden genoss er sehr,
besonders in diesen sternlosen Nächten,
am Himmel zu sehen war dann nur der Flieder.
So begann er zu dichten:

Wie oben, so unten.
Die Wolken spiegeln Wasser matt,
See birgt was schon längst versunken,
unter schwarzer Fläche glatt.
Aus der Düsternis entsteigt die Kuppel,
Wassers Haut zerbirst wie Glas,
es bricht hervor Palast so alt,
den Horizont als Maß.
Es musste kommen wie es kam,
denn so betrat ich Welt so kalt.

Dann manchmal auch ging er auf Reisen,
Tinte und Feder als Geistes Proviant.
Eins seiner Ziele war einst der Berg,
und geführt allein vom Stenz in der Hand,
stieg er höher, höher und lies dabei die Gedanken kreisen.
Am Fuße des Gipfels wollte er verweilen,
im Angesicht der Klüfte nurmehr ein Zwerg,
blickte er liegend zur Spitze und schrieb seine Zeilen:

Lindwurms Augen bohren langsam,
mahlend durch was Mensch nur ahnt.
Gebeine, Dracos, längst verschmolzen,
mit des Steinwalls kalter Wand.
Die Zeit fängt alles, auch den Stolzen,
einst verbittert, ungestalt,
bald verwittert, ewig einsam.
Wie kommt es nun dass nach wie vor,
der Feuerblick ins Leere starrt?
Als wähne er am Rand des Seins ein Tor.

Dann zum Ende seines Lebens,
er war nun alt und längst ergraut,
war er müde allen Strebens,
kaum Wohl fand er in seiner Haut.
Da saß er unsichtbar, erstummt,
die Hände zitterten, Gesicht vermummt.
Müßig seines schweren Jochs,
ein letztes Mal schrieb er noch:

Wachend modert sie im Schatten.
Lachend brodelt Unheil heiß.
Wieviel sie sieht, wieviel sie weiß,
von allen Reisen, allen Taten?
Das Rätsel gleicht dem Holz im Wald:
Es arbeitet.
Ich gehe bald.
Ob es sich bewahrheitet?

Gut, ich muss gestehen, die letzte Dichtung war dies nicht,
in Blut, Schweiß und Tränen hatte er einen Abschluss verfasst.
Am Schluss zwar dünn wie Papier und beschrieben von den Lebenswunden,
aber Poet bleibt Poet, die Inspiration hatte er wiedergefunden.
Es war einmal...
Ich war er? Er war ich.
Wie mans beendet bleibt eigene Wahl.
Danke, dass du stehen bliebst, dir meine Grabinschrift durchgelesen hast.

______________________
I'm a small man, and not necessarily of what you could call good health.
You're brewing a poisonous batch.


Zuletzt geändert von Leprechaun am Mo 9. Mär 2015, 22:49, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Username


Nach oben
   
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde

*

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
* Impressum * * Nutzungsbedingungen * * Datenschutzrichtlinie *
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de