* Anmelden * * Registrieren * * Ränge * * Spenden *
 
* leer. *
Aktuelle Zeit: Fr 23. Okt 2020, 04:14

Ungelesene Beiträge | Neue Beiträge | Eigene Beiträge


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 70 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
Offline
Weiblich 
BeitragVerfasst: So 7. Apr 2013, 01:33 
Pink Panther
¦[·Rebellin ohne Grund·]¦
Benutzeravatar

Registriert: Sa 21. Jul 2012, 22:10
Beiträge: 4722

Danke gegeben: 778 mal
Danke bekommen: 805 mal

Ein Dorf testet das bedingungslose Grundeinkommen
Geld für alle

Was passiert, wenn tausend Menschen jeden Monat Geld bekommen, ohne dafür zu arbeiten? Macht solch ein bedingungsloses Grundeinkommen die Menschen faul und abhängig? Oder frei und fleißig? Diese Frage sollte ein Feldversuch in einem Dorf in Namibia beantworten. Die Tübinger Ethnologin Dr. Sabine Klocke-Daffa war während des Experimentes vor Ort.
Image
Die Idee, dass jeder Mensch ein bedingungsloses Grundeinkommen bekommt, wird in vielen Ländern diskutiert, auch in Deutschland. Warum fand das Experiment ausgerechnet in Namibia statt?

Die Idee kam nicht, wie viele glauben, von der UNO oder einer ausländischen Organisation. Das Land hat gigantische Bodenschätze, trotzdem lebt die Hälfte der Menschen unterhalb der Armutsgrenze. Um etwas gegen die ungleiche Verteilung zu unternehmen, setzte die Regierung Anfang der 2000er-Jahre eine Steuerkommission ein. Einer ihrer Vorschläge lautete: ein gleiches Basiseinkommen für alle.

Für alle? Auch für die Reichen?
Namibia hat gerade mal zwei Millionen Einwohner. Ein bürokratischer Apparat, der die Bedürftigkeit jedes Einzelnen prüft, wäre teurer als einfach jedem Geld zu geben. Die Evangelisch-Lutherische Kirche Namibias griff die Idee auf. Sie sammelte Spenden und startete 2008 den Feldversuch im Dorf Otjivero, etwa eine Autostunde von der Hauptstadt Windhoek entfernt. Zwei Jahre lang bekam jeder Einwohner monatlich 100 Namibia-Dollar (etwa 10 Euro) ausgezahlt. Eine Familie mit fünf Kindern kam so auf 700 Dollar: mehr, als ein einfacher Farmarbeiter im Monat verdient.

Sie haben untersucht, wie das Geld das Leben der Dorfbevölkerung verändert hat. Wie muss man sich Ihre Arbeit vorstellen?
Man muss wissen, dass in Otjivero zu rund 80 Prozent Damara leben, eine Volksgruppe, die zu den Khoisan-Völkern gehört. Bei den Khoisan herrscht eine ausgeprägte Kultur des Schenkens und des Einforderns. Wer etwas übrig hat, egal ob Essen, Wasser, Geld oder Zeit, gibt anderen etwas ab. Und wer etwas braucht, eine Tasse Maismehl, ein Stück Seife oder jemanden, der auf die Kinder aufpasst, fragt bei Angehörigen und Nachbarn. Wir Deutschen definieren uns ja eher über das, was wir haben: Wenn Sie mit 40 immer noch in einer Studentenbude wohnen, fragt die Familie, wie es weitergehen soll. Das würden die Khoisan nie tun. Sie definieren sich darüber, was sie anderen geben. Wer nie etwas abgibt, dessen Status sinkt, und irgendwann wird er aus der Gemeinschaft ausgeschlossen. Ich war zusammen mit einer Doktorandin zwei Monate lang vor Ort. Wir befragten 30 Haushalte täglich nach ihren Einnahmen und Ausgaben. Die Hälfte in Otjivero, die andere Hälfte in einem nahe gelegenen Vergleichsort, in dem kein Basiseinkommen gezahlt wurde.

Zu welchem Ergebnis sind Sie gekommen?
Dass das Projekt ein großer Erfolg war. 100 Dollar sind auch für namibische Verhältnisse keine riesige Summe. Dafür bekommt man etwas Maismehl, Tee, Zucker und ab und zu etwas Fleisch. Doch selbst dieser kleine Beitrag machte eine Menge aus. Es gab so gut wie keine Unterernährung mehr, die Kinder weinten nachts nicht mehr vor Hunger und konnten sich in der Schule besser konzentrieren. Auch die Kriminalitätsrate sank: Auf den umliegenden Farmen wurde kaum noch gewildert. Frauen, die vorher gelegentlich genäht hatten, kurbelten ihr Geschäft an. Sie reisten nach Windhoek, um auch dort ihre Kleider zu verkaufen. Zudem konnten die Menschen ihr Ansehen in der Gemeinschaft steigern. Otjivero ist ein extrem armer Ort – es gibt kaum Vieh und so gut wie keine Arbeit. Viele sind auf die Unterstützung von Familienmitgliedern aus anderen Dörfern angewiesen. Nun konnten sie etwas zurückgeben: etwa Geld schicken oder Kinder aus der Verwandtschaft aufnehmen. So haben sie sich ein soziales Kapital aufgebaut, von dem sie monate-, wenn nicht jahrelang zehren können.

Dennoch wird kritisiert, es seien zu wenige wirtschaftliche Initiativen gestartet worden. Die meisten haben im Prinzip so weitergelebt wie vorher, Neugründungen lassen sich an einer Hand abzählen. Das Geld hatte also kaum einen nachhaltigen ökonomischen Effekt.
Ich wehre mich dagegen, dass man sagt: „ Die Leute sind zu ungebildet und müssen erst noch lernen, mit Geld umzugehen.“ Sie können sehr wohl mit Geld umgehen, aber sie tun das nach ihren eigenen Präferenzen. Mich interessierte vor allem: Welchen Einfluss hat die Kultur der Menschen darauf, was sie mit dem zusätzlichen Geld anfangen? Wie ich erwartet hatte, benutzen sie es so, wie es ihrer eigenen Kultur entspricht – und nicht unserer.

Das scheint der namibischen Regierung nicht zu reichen. Weder unterstützte sie das Projekt, noch wird es aufs ganze Land ausgeweitet. Warum nicht?
Die größte namibische Volksgruppe sind die Ovambo, die viel interessierter an Business sind als die Damara. Entsprechend neoliberal ist die Wirtschaftspolitik. Oft ist zu hören: „Die Damara haben ja nichts aus dem Geld gemacht.“ Aber erstens reichen 100 namibische Dollar nicht dafür aus, ein ganzes System auf den Kopf zu stellen. Und zweitens sind die kulturellen Prioritäten der Damara schlichtweg andere. Wenn sie acht eigene Kinder haben und dazu noch zehn weitere durchfüttern, machen sie nebenbei kein Geschäft auf. Es ist ein weiteres Modellprojekt in Planung, das die Ovambo-Bevölkerung einschließen soll. Ich könnte mir gut denken, dass ein Grundeinkommen dort mehr ökonomische Impulse setzen würde. Aber das ist nur eine Vermutung, die ich erst beweisen müsste. In jedem Fall ist davon auszugehen, dass es ganz unterschiedliche, kulturell geprägte Formen des Umganges mit einem Basiseinkommen geben kann.

Was gefällt Ihnen an der Idee des Grundeinkommens?
Es gibt Menschen die Chance, eine Grundlage für ihr Leben zu schaffen. In vielen afrikanischen Dörfern versammelt man sich für wichtige Entscheidungen im Schatten eines großen Baumes. In Otjivero ist es ein Kameldornbaum mitten im Ort. Unter seiner Krone erfuhr die Bevölkerung vor fünf Jahren erstmals von dem Geld für alle. Der Baum hat es trotz der ungünstigen klimatischen Bedingungen aus eigener Kraft geschafft, groß und stark zu werden – weil man ihn hat wachsen lassen. Ich finde, auch die Menschen sollte man einfach mal machen lassen und ihnen nur die Unterstützung anbieten, die sie selbst haben wollen.

Was ist mit Befürchtungen, dass dann weniger gearbeitet oder das Geld in Alkohol umgesetzt wird?
Sie können natürlich nicht verhindern, dass einige Leute weniger Initiative aufbringen, als wenn sie das Geld nicht bekämen. Man kann auch nicht verhindern, dass manche Leute mehr trinken. In Otjivero haben gleich mehrere neue Kneipen aufgemacht, und da war natürlich Highlife. Aber das ist noch kein Grund, das Grundeinkommen abzulehnen. Es gibt in jeder Gesellschaft solche, die sich nicht aufraffen können oder die nicht so aktiv sind wie andere. Die müssen mit durchgezogen werden. Dafür ist Gesellschaft da, überall auf der Welt.

Ist es nicht verständlich, dass diejenigen, die das Geld gespendet haben, es auch in ihrem Sinne verwendet sehen wollen?
Dann ist es nicht mehr bedingungslos. Ein Grundeinkommen ohne Bedingungen setzt zwei Dinge voraus: Vertrauen in die Menschen, dass sie selbst am besten wissen, wofür sie die Mittel verwenden. Und Respekt vor kultureller Vielfalt im Umgang mit diesen Mitteln. Wenn es den Spendern in erster Linie darum geht, die Wirtschaft anzukurbeln, dann sollten andere Instrumente zum Einsatz kommen. Zum Beispiel kann man Mikrokredite für bestimmte Vorhaben vergeben.

Fänden Sie das bedingungslose Grundeinkommen für Deutschland eine gute Idee?
Als Wissenschaftlerin bin ich natürlich für einen Versuch in Deutschland. Ich würde zu gern sehen, was passieren würde. Aber mit einer Empfehlung halte ich mich lieber zurück.

Sie sagen, wir Deutschen definieren uns über das, was wir uns selbst aufbauen. Heißt das, wir würden weiterarbeiten und uns nicht, wie Skeptiker behaupten, auf die faule Haut legen?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass plötzlich alle ihren Job aufgeben würden. Dazu definieren wir uns viel zu sehr über unsere Arbeit. Viele würden vielleicht die Arbeitszeit reduzieren. Dann hätten sie mehr Zeit, sich um sich selbst zu kümmern und um ihre Familien. Und das würde wieder mehr Jobs generieren.

Mehr Zeit für den Einzelnen und mehr Jobs für alle – klingt nicht übel …Ja, aber das Grundeinkommen muss ja irgendwoher kommen. Götz Werner, der Gründer der Drogeriemarktkette dm und prominenter Befürworter der Idee, plädiert für ein Grundeinkommen von 1.000 Euro. Das würde uns jährlich über 900 Milliarden kosten. 900 Milliarden! Das halte ich nicht für realistisch. Namibia dagegen könnte sich aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte und der Einnahmen aus dem Verkauf von Diamanten und Uran ein Grundeinkommen für alle leisten. Ich fände es gut, wenn sie es dort mal fünf Jahre lang ausprobieren würden. Dann würde man sehen: Führt die Umverteilung tatsächlich zu mehr Gerechtigkeit und weniger Armut? Oder ist es volkswirtschaftlich gesehen nichts weiter als eine schöne Idee?

Quelle: F.A.Z.


BGE auch für Deutschland!

______________________
"Da wo bei anderen die Vorstellung von Liebe ist, ist bei mir nur ein schwarzes Loch... und dieses Loch wird gefickt."


Zuletzt geändert von Leprechaun am Fr 17. Apr 2015, 00:35, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Threadtitel


Nach oben
   
 
Offline
Männlich 
BeitragVerfasst: So 7. Apr 2013, 01:56 
Veteran
Benutzeravatar

Registriert: Do 2. Feb 2012, 19:56
Beiträge: 2620
Punkte: 4

Danke gegeben: 62 mal
Danke bekommen: 347 mal

Ich bin ein großer Anhänger des Bedingungslosen Grundeinkommens. In Deutschland würde jeder Bürger 1000 € / Monat bekommen und den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse.

Ich werde in den nächsten Tagen mein Posting noch nacheditieren und sehr umfangreich dazu schreiben. Zum Glück darf man hier ja 60000 Bytes posten.

Allerdings erfordert die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland einen gewaltigen Paradigmenwechsel in den Köpfen der Menschen. Viele Menschen sind leider noch nicht reif genug dafür. Aber es wird kommen. Bis sich die Homoiehe duchgesetzt hat, hat es schliesslich auch 30 Jahre gedauert. Zuviele konservative Kleingeister stehen noch auf der Bremse. :wink:


Nach oben
   
 
Offline
Männlich 
BeitragVerfasst: So 7. Apr 2013, 02:11 
Moderator
Jugendschutzbeauftragter
Benutzeravatar
Minibildchen

Registriert: Di 31. Jan 2012, 10:22
Beiträge: 28016
Punkte: 21

Danke gegeben: 3665 mal
Danke bekommen: 3216 mal

ThomasK hat geschrieben:
Allerdings erfordert die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland einen gewaltigen Paradigmenwechsel in den Köpfen der Menschen. Viele Menschen sind leider noch nicht reif genug dafür. Aber es wird kommen. Bis sich die Homoiehe duchgesetzt hat, hat es schliesslich auch 30 Jahre gedauert. Zuviele konservative Kleingeister stehen noch auf der Bremse. :wink:

Sehe ich genauso.
Viele Menschen bilden sich keine eigene Meinung. Da wird einfach das von RTL und Bild vorgekaut nachgeplappert. Ein Bericht über Arno Dübel genügt und schon sind alle Arbeitslosen arbeitsscheu und versaufen das Geld. :roll: In Wahrheit engagieren sich mehrere Millionen Deutsche ehrenamtlich. Es liegt in der Natur des Menschen, arbeiten zu wollen. Stories über faule Arbeitslose sind Märchen.

______________________
Kein Gott, kein Staat, kein Vaterland,
keine Gesetze und auch kein Flaschenpfand!
Gegen Regierung und das Kapital,
die Grenzen weg, kein Mensch ist illegal!


Nach oben
   
 
Offline
Männlich 
BeitragVerfasst: So 7. Apr 2013, 02:12 
Legende
Benutzeravatar
Minibildchen

Registriert: Do 28. Jun 2012, 17:55
Beiträge: 7828
Punkte: 5

Danke gegeben: 47 mal
Danke bekommen: 930 mal

MacGyver hat geschrieben:
Arno Dübel

Fragezeichen..
Wer ist Arno Dübel?
Spoiler:
Sollte man den kennen? Ist die Frage extrem peinlich?

______________________
Eiris sâzun idisi, sâzun hêra duoder.
suma haft heftidun, suma heri lêzidun,
suma clûbodun umbi cuniowidi:
insprinc haftbandun, infar wîgandun.


Nach oben
   
 
Offline
Männlich 
BeitragVerfasst: So 7. Apr 2013, 02:13 
Gesperrt
Benutzeravatar

Registriert: Sa 30. Mär 2013, 01:57
Beiträge: 610

Danke gegeben: 43 mal
Danke bekommen: 30 mal

fred hat geschrieben:
MacGyver hat geschrieben:
Arno Dübel

Fragezeichen..
Wer ist Arno Dübel?
Spoiler:
Sollte man den kennen? Ist die Frage extrem peinlich?

"Deutschlands Berühmtester Hartz IV Empfänger"


Nach oben
   
 
Offline
Weiblich 
BeitragVerfasst: So 7. Apr 2013, 04:01 
Hello Kitty
Benutzeravatar

Registriert: Mi 1. Feb 2012, 00:50
Beiträge: 1858
Punkte: 2

Danke gegeben: 858 mal
Danke bekommen: 295 mal

Über das Projekt hab ich einen Artikel in der Geo gelesen, falls Interesse besteht, würde ich den einscannen ;)
Ich stehe diesem Grundeinkommen auch positiv gegenüber. Wie Mac sagte, Menschen haben einfach das Bedürfnis, etwas zu schaffen, zu lernen usw. Ein paar Leute würden, so wie bei HartzIV momentan auch, garantiert aus dem Muster fallen, aber das wäre bestimmt kein großer Prozentsatz.

P.S.: Götz Werner ist mir allgemein sehr sympathisch.

______________________
‎"Sie wollte mit Rumo leben, mit Rumo zusammen alt werden, sterben und sich schließlich mit ihm im Universum auflösen, wenn die Welt auseinanderfiel."
Wer wissen will, wie es nach Die Rückkehr der Jedi-Ritter weiterging: http://starwars.neuvertonung.de/hsp.php (und wer mal meine Stimme hören möchte : D)


Nach oben
   
 
Offline
Keine Angabe 
BeitragVerfasst: So 7. Apr 2013, 11:41 
Pinkie Pie
Benutzeravatar

Registriert: Mo 30. Jan 2012, 22:47
Beiträge: 14597
Punkte: 50

Danke gegeben: 776 mal
Danke bekommen: 1776 mal

Ich stehe dem bedingungslosen Grundeinkommen an sich auch positiv gegenüber, sofern das Ganze finanzierbar ist. Da kenne ich mich viel zu wenig aus, um da tatsächlich etwas drüber sagen zu können.
Aber wenn ich mal überlege, was das für mich bedeuten würde: ich könnte mich dann in ein paar Monaten in Ruhe auf mein Studium konzentrieren, müsste mir keinen gut bezahlten, aber stocklangweiligen Nebenjob suchen, sondern könnte ehrenamtlich tatsächlich das machen, was mir Spaß macht. Es würde eine Menge meiner Probleme lösen und mich eher dazu motivieren, mein Studium durchzuziehen, als dazu, mit Chips und Bier faul auf der Couch rumzuhängen.
Die Wenigsten würden doch tatsächlich aufhören, zu arbeiten - a) sind 1000€ im Monat für Erwachsene auch immer noch nicht gerade die Welt und b) wird das irgendwann einfach langweilig. Ich behaupte mal dreist, dass die meisten Otto-Normal-Bürger sich nach ein paar Wochen wieder nach Arbeit sehnen würden. War bei mir genauso; nach dem Abi hatte ich ja ein paar Monate frei. War natürlich erstmal super, aber irgendwann war ich heilfroh, wieder arbeiten zu gehen.
Es würde also sicherlich einiges positives bewirken.

______________________
it's my ass kicking outfit, bitch


Nach oben
   
 
Offline
Weiblich 
BeitragVerfasst: So 7. Apr 2013, 12:01 
Pink Panther
Benutzeravatar

Registriert: Di 31. Jan 2012, 16:24
Beiträge: 2936
Punkte: 17

Danke gegeben: 316 mal
Danke bekommen: 275 mal

Und wie genau will man es finanzieren, in Deutschland 82 Millionen Menschen 1000 Euro Monatlich zu "schenken"? o.O Von den besser verdienenden noch mehr Steuern verlangen oder was?

Auch unabhängig von der Finanzierung fände ich es schon mal nicht gut, wenn alle die selbe Summe bekommen würden. Dass es quasi unmöglich ist, das Bedürfnis von jedem einzelnen zu ermitteln, ist klar, aber man sollte mMn wenigstens auch regionale Unterschiede machen - nur als kleines Stichwort die Mietpreise in München.

Ich steh dem bedingungslosen Grundeinkommen in Deutschland eher kritisch gegenüber. In irgendwelchen armen Ländern mag das ja wunderbar sein, wenn dann die Leute nicht mehr hungern müssen und es dort so viele Menschen gibt die am Existensminimum leben, dass dementsprechend viele das Geld auch sinnvoll nutzen werden. Aber in Deutschland geht es doch dem Großteil recht gut und wenn man diesem Großteil dann Geld gibt, dann würde das doch ganz sicher für Luxusgüter draufgehn.

______________________
I don't care what people think of me... At least mosquitoes find me attractive


Nach oben
   
 
Offline
Keine Angabe 
BeitragVerfasst: So 7. Apr 2013, 12:23 
Pink Panther
Benutzeravatar

Registriert: Mi 11. Apr 2012, 00:07
Beiträge: 3854
Punkte: 2

Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 589 mal

Definitiv der größte Müll, der uns passieren könnte.

Gesetzlicher Mindestlohn ja, aber mit Abstrichen.

Bedingungsloses Grundeinkommen nein, es wäre der der Stock in den Speichen des Deutschland-Fahrrads.


Faule werden fauler - und das soll unterstützt werden? Bitte nicht solang ich in diesem Land lebe.


Nach oben
   
 
Offline
Männlich 
BeitragVerfasst: So 7. Apr 2013, 12:44 
Pinkie Pie
I estava bé!
Benutzeravatar
Minibildchen

Registriert: Di 31. Jan 2012, 17:49
Beiträge: 17035
Punkte: 21

Danke gegeben: 3641 mal
Danke bekommen: 2264 mal

ThomasK hat geschrieben:
Allerdings erfordert die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland einen gewaltigen Paradigmenwechsel in den Köpfen der Menschen.


Ganz genau; und deshalb ist es mehr als nur blauäugig, ein namibisches Beispiel (übrigens aus dem Jahr 2008/09, wer hat das denn jetzt wieder ausgegraben und warum? :omg: ) anzuführen und dann zu fordern, dass Deutschland das jetzt übernehmen solle.

Zumal man Otjivero auch mal bei Licht betrachten muss: So, wie ich das immer verstanden habe, wurde das ausgezahlte Grundeinkommen nicht vom Dorf wieder erarbeitet. Geht auch gar nicht, denn das Grundproblem ist das gleiche wie vor dem bedingungslosen Grundeinkommen: Es gibt in Namibia auf dem Land kaum Arbeitsplätze. Die Männer im Dorf finden, wenn überhaupt, auf den Farmen außerhalb mies bezahlte Arbeit, aber längst nicht alle. Das ganze hat also zwar die Kriminalität gesenkt und den Lebensstandard erhöht - logisch, wenn man jedem 100 N$ zusätzlich gibt -, war jedoch ein Verlustgeschäft, da das Geld mangels Arbeit nie wieder reinkommen kann. Da Otjivero ein kleines Dorf ist, ist dieses Verlustgeschäft in Namibia für zwei Jahre dank Spendengeldern machbar - aber bereits für ganz Namibia wäre das Model in dieser Form nicht durchsetzbar... Dass sich Namibia das problemlos leisten könnte, wie im Artikel beschrieben, glauben auch nur die, die von Namibia nicht viel Ahnung haben: Namibia ist ja selbst Entwicklungshilfe-Empfänger, die Diamantenvorkommen sind nicht unendlich. Klar kann Namibia das Ganze fünf Jahre lang ausprobieren - und dann macht der Letzte das Licht aus... Aber das ist uns schlauen Europäern ja egal: ist ja weit weg, und den Euro haben die auch nicht... :roll:

Ich bin niemand, der dem bedingungslosen Grundeinkommen total ablehnend gegenübersteht - aber das Beispiel Otjivero geht bei näherer Betrachtung selbst für Namibia nach hinten los und sollte deshalb nicht unbedingt als Vorbild für Deutschland angeführt werden. :wink:

______________________
»Was kostet die Welt?«

»Oh. Dann ne kleine Limo, bitte!«


Zuletzt geändert von Der_Pate am So 7. Apr 2013, 13:58, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: ;


Nach oben
   
 
Offline
Männlich 
BeitragVerfasst: So 7. Apr 2013, 13:51 
Moderator
Jugendschutzbeauftragter
Benutzeravatar
Minibildchen

Registriert: Di 31. Jan 2012, 10:22
Beiträge: 28016
Punkte: 21

Danke gegeben: 3665 mal
Danke bekommen: 3216 mal

So wie in Namibia ist das für Deutschland nicht umsetzbar. Aber angepasst für Deutschland hätte das BGE viele sachliche Vorteile. Man müsste es nur einmal ausprobieren.

______________________
Kein Gott, kein Staat, kein Vaterland,
keine Gesetze und auch kein Flaschenpfand!
Gegen Regierung und das Kapital,
die Grenzen weg, kein Mensch ist illegal!


Nach oben
   
 
Offline
Männlich 
BeitragVerfasst: So 7. Apr 2013, 14:00 
Pinkie Pie
I estava bé!
Benutzeravatar
Minibildchen

Registriert: Di 31. Jan 2012, 17:49
Beiträge: 17035
Punkte: 21

Danke gegeben: 3641 mal
Danke bekommen: 2264 mal

MacGyver hat geschrieben:
Stories über faule Arbeitslose sind Märchen.


Eher nicht, es sind eher Einzelfälle. Dem Rest Deines Posts - dass die Leute den Medien alles nachplappern, wenn dort mal wieder so ein Einzelfall ausgeschlachtet wird - stimme ich jedoch freilich zu. :girl:

______________________
»Was kostet die Welt?«

»Oh. Dann ne kleine Limo, bitte!«


Nach oben
   
 
Offline
Männlich 
BeitragVerfasst: So 7. Apr 2013, 14:06 
Moderator
Jugendschutzbeauftragter
Benutzeravatar
Minibildchen

Registriert: Di 31. Jan 2012, 10:22
Beiträge: 28016
Punkte: 21

Danke gegeben: 3665 mal
Danke bekommen: 3216 mal

Der_Pate hat geschrieben:
Eher nicht, es sind eher Einzelfälle. Dem Rest Deines Posts - dass die Leute den Medien alles nachplappern, wenn dort mal wieder so ein Einzelfall ausgeschlachtet wird - stimme ich jedoch freilich zu. :girl:

Okay, habe mich falsch ausgedrückt. Es sind Märchen, dass alle Arbeitslosen faul sind.

______________________
Kein Gott, kein Staat, kein Vaterland,
keine Gesetze und auch kein Flaschenpfand!
Gegen Regierung und das Kapital,
die Grenzen weg, kein Mensch ist illegal!


Nach oben
   
 
Offline
Weiblich 
BeitragVerfasst: So 7. Apr 2013, 14:40 
Pink Panther
Benutzeravatar
Minibildchen

Registriert: Mi 1. Feb 2012, 22:46
Beiträge: 3212
Punkte: 2

Danke gegeben: 1044 mal
Danke bekommen: 625 mal

Schade, dass es sich dabei um ein Dorf in Namibia handelt. Wäre interessant, sowas in Deutschland zu testen.

______________________
Glaube nicht, es muss so sein, weil es so ist und immer so war. Unmöglichkeiten sind Ausflüchte steriler Gehirne. Schaffe Möglichkeiten. - Hedwig Dohm


Nach oben
   
 
Offline
Männlich 
BeitragVerfasst: So 7. Apr 2013, 15:42 
Legende
Benutzeravatar

Registriert: Di 31. Jan 2012, 18:05
Beiträge: 15104
Punkte: 8

Danke gegeben: 445 mal
Danke bekommen: 753 mal

MacGyver hat geschrieben:
Okay, habe mich falsch ausgedrückt. Es sind Märchen, dass alle Arbeitslosen faul sind.

Das passt schon besser :wink:

Wenn das Geld dazu vorhanden wäre - und das ist es wie bei vielen anderen Sachen nunmal nicht - könnte man es versuchen. Aaaaber dann sollte man den Leuten auch etwas auf die Finger schauen. Wenn jemand versucht, einen Job zu finden, aber keinen bekommt, studiert, etc, ist es sinnvoll. Wenn aber jemand nur auf der faulen Haut liegt und sich auf Staatskosten in Leben wie der Scheich von Dubai macht - und solche Leute gibt es durchaus - dann wüsste ich keinen Grund, ihm weiter das Geld in den *piiiiep* zu schieben.

1000€ sind nicht viel, aber für viele Leute sicher eine gute Grundlage, um mehr aus ihrem Leben zu machen. Wenn sie es denn machen.


Nach oben
   
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 70 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]

*

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
* Impressum * * Nutzungsbedingungen * * Datenschutzrichtlinie *
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de